Haus sucht Ärztin oder Arzt

Vor gut 10 Jahren drohte das Ärzte-Aus in Resse. Das nahmen die Bürgerinnen und Bürger nicht kampflos hin.

Engagiert wirkten die Bürgerinnen und Bürger dem entgegen, schlossen sich zusammen und gründeten ihren Verein “Bürger für Resse“. Diesem sind sozusagen über Nacht 500 Resser beigetreten.

Sie schlossen sich zusammen, kauften das verlassene Sparkassengebäude und richteten darin eine Arztpraxis ein.

Es fanden sich Allgemeinmediziner, die dort eine moderne Zweitpraxis eröffneten. Leider verlassen sie jetzt Resse wieder.

Ein Allgemeinmediziner, ein richtiger Hausarzt, hätte hier ein reiches Betätigungsfeld aber auch einen geregelten Feierabend.

Von der Wiege bis zur Bahre, so sagt man, begleitet der Hausarzt seine Patienten.

Meistens wohnt er mitten in der Dorfgemeinschaft und ist dort zuhause. Von Vorteil sind die bereits vorhandenen, großzügigen Praxisräume, so dass man von geringen Investitionskosten für einen hinzuziehenden Mediziner ausgehen darf.

Was spricht für ein Betätigungsfeld in Resse?

Vor 19 Jahren war der Ort überaltert, was sich längst geändert hat. Dennoch leben viele ältere Bürgerinnen und Bürger auch heute noch in Resse. Sie und ihre Enkelkinder und natürlich auch deren Eltern, sie alle brauchen dringend einen zugewandten, liebevollen Hausarzt bzw. eine Hausärztin.

Resse wurde in den 1960er und 1970er Jahren quasi aus dem Boden gestampft. Bauland wurde großzügig erworben und Städter siedelten sich hier im Grünen an.

Heute ist Resse ein gewachsener Ort. Seine Bevölkerung ist gut gemischt. Viele „Kinder“ (nunmehr Erwachsene) sind zurückgekommen, bewohnen ein eigenes Haus und haben die Großeltern für ihren Nachwuchs in unmittelbarer Nachbarschaft.

Resse ist in die Natur eingebettet und hat nach einer Phase des Stillstandes trotzig und erfolgreich seine Infrastruktur wieder aufgebaut. Hier leben zurzeit knapp 2600 Menschen. Da hier noch Bauland vorhanden ist, wird tendenziell mit einer Steigerung auf ca. 3000 Einwohnerinnen und Einwohnern gerechnet.

In letzter Zeit siedelten sich viele junge Leute mit Nachwuchs in Resse an. Diese sind über die mehrzügige Grund-Ganztagsschule und den vorhandenen Kinderhort sehr erfreut. Weiterführende Schulen befinden sich in Mellendorf, dem Hauptort der Gemeinde.

Neben einer Kirche gibt es auch einen Supermarkt. Aktuell ist ein modernes, barrierefreies Mehretagenhaus mit acht Wohnungen erbaut worden.

Darüber hinaus gibt es eine gute Busverbindung nach Hannover sowie auch nach Mellendorf (S-Bahnanschluss).

Mit Fug und Recht können die Resser als sehr engagierte Bürgerinnen und Bürger bezeichnet werden, denn sie wirken in vielen Vereinen und auch in der Freiwilligen Feuerwehr mit. Mit Stolz schauen die Resser Bürgerinnen und Bürger auf das MOORiZ. Das ist ein modernes Moorinformationszentrum in einem scheunenartigen Glasbau mit einem angeschlossenen Veranstaltungsraum. Ein multifunktionales Zentrum der Gemeinde Wedemark.

Dieses betreiben sie mit dem Verein Bürger für Resse ehrenamtlich.